Pfadfinder

robertbadenpowellGründung

Robert Stephenson Smyth Baden-Powell (*22.02.1857 in London; † 08.01.1941 in Nyeri, Kenia) war ein britischer Offizier und Gründer von einer der größten Jugendbewegungen der Welt, der Pfadfinderbewegung.

1907 veranstaltete er das erste Pfadfinderlager mit 20 Jungen auf Brownsea Island in England (Bild: Gedenkstein auf der Insel). 640px-Scout_stone_Brownsea

Aus den gesammelten Erfahrungen während dieses Lagers entwickelte er die sogenannte Pfadfindermethode, die er 1908 in seinem Buch ‚Scouting for Boys‘ beschrieb. Nach und nach verbreitetete sich die Pfadfinderbewegung in der ganzen Welt (ab 1910 auch für Mädchen) und besteht heute in über 216 Ländern. Mehr als 40 Millionen Pfadfinderinnen und Pfadfinder gibt es momentan, insgesamt haben wohl über 300 Millionen der Bewegung angehört. Einzig in Andorra, China, Kuba, Laos, Myanmar und Nordkorea gibt es bis heute keine Pfadfinderarbeit.

398px-WAGGGS.svg Zeichen der Weltverbände:World_Organization_of_the_Scout_Movement_logo.svg links WAGGGS (weiblich), rechts WOSM (männlich).

 

 

 

Pfadfindermethode

Definition der Pfadfinderbewegung (laut Weltverband WOSM):

„Ziel der Pfadfinderbewegung ist es, zur Entwicklung junger Menschen beizutragen, damit sie ihre vollen körperlichen, intellektuellen, sozialen und geistigen Fähigkeiten als Persönlichkeiten, als verantwortungsbewusste Bürger und als Mitglieder ihrer örtlichen, nationalen und internationalen Gemeinschaft einsetzen können.

Dieses Ziel soll durch die Pfadfindermethode erreicht werden. Diese Methode beinhaltet hauptsächlich folgende vier Elemente: die Pfadfindergesetze und das Pfadfinderversprechen, Learning by Doing, die Bildung kleiner Gruppen sowie fortschreitendes und attraktives Programm verschiedenartiger Aktivitäten.

Pfadfindergruss

Pfadfindergruß

3 Finger=Verpflichtung gegenüber Gott, gegenüber anderen und gegenüber sich selbst, Daumen auf kl. Finger = der Große beschützt den Kleinen

Dazu gibt man sich die linke Hand. Dies wurde von dem Gründer BP als Geheimgruß eingeführt. Eine mögliche Erklärung ist die, dass der linke Arm vom Herzen kommt.

Pfadfindergesetz

Das Pfadfindergestz ist ein wesentlicher Bestandteil der Pfadfindermethode. Nach diesem Rahmen sollte jede Pfadfinderin und jeder Pfadfinder sein Leben gestalten.

Hier das Original von Robert Baden-Powell (ursprünglich natürlich auf englisch):

  • Auf die Ehre eines Pfadfinders ist Verlass.
  • Ein Pfadfinder ist treu gegenüber seinem (britischem) König und dessen Beamten, seinen Eltern, seinem Land, seinen Vorgesetzten und denen, die unter seinem Befehl stehen.
  • Die Pflicht eines Pfadfinders ist es, nützlich zu sein und anderen zu helfen.
  • Ein Pfadfinder ist ein Freund zu allen und ein Bruder eines jeden Pfadfinders, egal zu welcher gesellschaftlichen Klasse der andere gehört.
  • Ein Pfadfinder ist höflich.
  • Ein Pfadfinder ist Freund aller Tiere.
  • Ein Pfadfinder befolgt die Anweisungen seiner Eltern, seines Kornetts oder Pfadfinderleiters ohne Frage.
  • Ein Pfadfinder lächelt und pfeift in allen Schwierigkeiten.
  • Ein Pfadfinder ist sparsam.
  • Ein Pfadfinder ist rein in Gedanken, Worten und Taten.

Jeder Verband hat daraus eigene Gesetze entwickelt, die zwar umformuliert wurden, jedoch die gleiche inhaltliche Botschaft haben.

In unserem Stamm wird den Sipplingen die etwas kürzere Version beigebracht:

  • Ein Pfadfinder ist ehrlich.
  • Ein Pfadfinder ist treu.
  • Ein Pfadfinder ist hilfsbereit.
  • Ein Pfadfinder ist ein Freund zu allen.
  • Ein Pfadfinder ist höflich.
  • Ein Pfadfinder schützt Tiere und Pflanzen.
  • Ein Pfadfinder hört auf Eltern und Sippenleiter.
  • Ein Pfadfinder ist fröhlich.
  • Ein Pfadfinder ist sparsam.
  • Ein Pfadfinder tut nichts Verbotenes.

Learning by Doing (Lernen durch Tun) bedeutet, dass Kinder erfahrungs-und handlungsoriertiert lernen und ist die zentrale Lernmethode der Pfadfinderarbeit.

Das Ziel der Bildung kleiner Gruppen, wie z.B. den Sippen, ist die frühzeitige Übernahme von Verantwortung und die Erziehung zur Selbstständigkeit, was zur Entwicklung der Persönlichkeit beitragen soll. Damit werden die Anerkennung von Verantwortlichkeit, Selbstvertrauen, Zuverlässigkeit und Bereitschaft zur Zusammenarbeit und Führung gefördert.

Die fortschreitenden und attraktiven Programme verschiedenartiger Aktivitäten bewirken dabei eine stufenweise, auf bereits erworbenen Erfahrungen aufbauende Erweiterung des jeweiligen Horizonts und eine langfristige Bindung an die jeweilige Gruppe. Zu den Aktivitäten können Spiele, der Erwerb sinnvoller Fertigkeiten und der Dienst im Gemeinwesen gehören; sie finden meist in engem Kontakt mit Natur und Umwelt statt und sollen die Interessen der Teilnehmer berücksichtigen. Um die unterschiedlichen Aktivitäten in ein einheitliches Arbeitsprogramm einzubinden, haben viele Pfadfinderverbände aufeinander aufbauende Abzeichen- und Stufensysteme entwickelt.

Diese Festlegungen der Pfadfindermethode werden im Alltag der Sippen und Stämme in einer Vielfalt von Elementen durchgesetzt. Die häufigsten sind:

  • regelmäßige Sippenstunden mit einer festen Gruppe
  • gemeinsame Kleidung (in unserem Fall: graue VCP-Kluft, s. Bild) IMG_1772
  • Zeltlager, Fahrten und Hütten
  • frühzeitige Übernahme von Verantwortung (z.B. als Sippenleiter, Materialwart, o.Ä.)
  • freiwillige Selbstverpflichtung durch das Pfadfinderversprechen
  • Einübung von Pfadfindertechniken, Basteln und Werken
  • musisch-kulturelle Aktivitäten wie Singen, Gitarre spielen usw.
  • Naturerlebnis in Spielen und Erkundungen

 

Pfadfinder in Deutschland

In Deutschland gibt es viele verschiedene Verbände, u.a. den Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) seit 1973, dem auch unser Stamm angehört. Das Symbol besteht aus einem christlichen Kreuz in Pfadfinderlilie und Pfadfinderinnenkleeblatt. vcp-zeichen-original

Die deutschen Pfadfinderlager sehen im Gegensatz zu denen anderer Pfadfinder etwas anderes aus. Denn nur hier werden sogenannte Schwarzzelte für die Lager verwendet, also Jurten und Kohten, in denen geschlafen, gekocht und am Lagerfeuer gesungen wird. gaulager

 

 

 

 

 

 

Typisches deutsches Pfadfinderlager (hier 2013 in den Vogesen beim Gaulager)